himmlisch: EVANGELISCH IN NIEDERSACHSEN

„NIEDERSACHSEN-BIBEL“ - HANDGESCHRIEBEN


Eine handgeschriebene „Niedersachsen-Bibel“ ist auf der Kirchenmeile beim Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit am 2. und 3. Oktober vor dem Fußballstadion HDI-Arena in Hannover entstanden.

Bürger, darunter auch Prominente aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport haben einige Bibel-Verse in einem mittelalterlich anmutenden „Scriptorium“ abgeschrieben.

Für Mitinitiator Ralf Tyra, Direktor des Hauses kirchlicher Dienste, sind die Bibelverse für Christen „Worte zum Leben, die uns auch in schwierigen Situationen tragen“. So haben die Bibellesungen bei den Montagsdemos zu Zeiten der Wende vor 25 Jahren eine große Rolle gespielt und Menschen ermutigt und getröstet.



Übergabe der Niedersachsen-Bibel an Ministerpräsident Stephan Weil


Mehr als 1200 Seiten hat die am 3. Oktober 2014 fertiggestellte Niedersachsen-Bibel die Landesbischof Ralf Meister auf der Kirchenmeile Ministerpräsident Stephan Weil überreichte. Zur Zeit der Übergabe wurde im Scriptorium nebenan noch kräftig geschrieben, so dass das endgültige Werk in wenigen Tagen ein "guten Platz" finden wird.

Weil zeigte sich sichtlich erfreut über die Vielfalt der geschriebenen Sprachen und berichteten von Reisen mit jüdischen und palästinensischen Vertretern sowie einer Privataudienz bei Papst Franziskus. Ihm sei, so Weil, die religiöse Vielfalt in Niedersachsen sehr wichtig. Im Anschluss an die Übergabe schrieb Stephan Weil seine eigene Seite für das einzigartige Buch.


Weitere Informationen zu den Fragen: Was ist ein Scriptorium? Wo gab und gibt es Scriptorien?

Materialien zum Schreiben von Scriptorien